• Erotica – Der Einfluss von Porno-Filmmusik auf die Zuschauer und ihre Emotionen
  • Visuelle Musik – Jóhann Jóhannsson im Gespräch
  • Gary Yershon: Mit Mr. Turner zu internationalen Ehren
  • Ilan Eshkeri über Musik für Alzheimer
  • Mit Mondo im Vinylparadies
  • aktuelle Rezensionen, Termine und vieles, vieles mehr

Erscheinungsdatum: 10. Juni 2015.

von Basil Böhni
Am 22. Juni 2015 verstarb Komponist James Horner im Alter von 61 Jahren. Um ca. 9:30 Uhr stürzte sein Sport-/Kunstflugzeug S312 Tucano in Ventura County, nördlich von Santa Barbara, ab, wie von offizieller Seite bestätigt wurde. Horner war der einzige Insasse. Er hinterlässt eine Frau und zwei Töchter – und für tausende Filmmusikbegeisterte ein grandioses Schaffen.

Im Rahmen des Zurich Film Festivals 2015 findet der 4. Internationale Filmmusikwettbewerb statt. Es gilt, einen 6-minütigen Kurzfilm für eine rund 40-köpfige Besetzung zu vertonen. Teilnahmeschluss ist der 12. Juni 2015. Es lockt neben Prestige ein Preisgeld von CHF 10’000. Interesse geweckt?

von ZFF/Basil Böhni

Liebe Filmmusikfreunde und -freundinnen,

die Chefredaktion der ‘Cinema Musica’ hat sich nach reiflicher Überlegung dazu entschlossen, unser Magazin ab diesem Jahr nur noch zweimal im Jahr herauszubringen. Nur so sehen wir uns in der Lage, die hohe Qualität beizubehalten und den Ansprüchen unserer Leser gerecht zu werden. Aufgrund hoher Arbeitsbelastung sehen wir uns nicht mehr in der Lage, vier Hefte im Jahr zu produzieren. Wir empfinden dies als faire Lösung, da sich am Heft selbst nichts ändern wird und wir nach wie vor interessante Artikel und Interviews in gewohnter Qualität abdrucken zu können.
Das erste Heft dieses Jahres wird nun Mitte Juni erscheinen, das zweite entsprechend im Dezember. Wer ein Jahresabo abgeschlossen hat, hat für 4 Ausgaben bezahlt, wird demnach auch 4 Ausgaben erhalten. Das Jahresabo verlängert sich also automatisch auf zwei Jahre. Der Preis verdoppelt sich nicht!
Wir danken all unseren Lesern für ihre lange Treue und freuen uns auf weitere spannende filmmusikalische Jahre!

David Serong und Stephan Eicke

ältere Artikel